Archiv der Kategorie: Beträge zu: Blogger schreiben gemeinsam Geschichte

„Mal schauen ob und wie es gut funktionieren kann. Heute möchte ich alle Interessierten zur ersten gemeinsamen Schreibe einladen. Nachdem einige die gemeinsame Übung mit Herrn Mo als wiederholungsfähig und gut fanden, zudem ihr Interesse bekundeten, würde ich mich doch sehr freuen, wenn sich noch weitere Teilnehmer finden ließen. Ob jemand sich wie wir, 10 Minuten einschreiben möchte und dann 15 Minuten nach Zeit schreiben möchte, oder sich doch mehr Zeit nehmen will, bleibt jedem selber überlassen. …“

Alles Weitere findet ihr hier: http://westendstorie.com/category/schreibubungen/

3. Beitrag – gemeinsames Schreiben

Die 10 vorgegebenen Wörter:

1. Fahrrad

2. Wahn

3. Spendenblut

4. trinken

5. Zitat

6. Männerquote

7. fühlen

8. Katzenfutter

9. drucken

10. jäten

 

Unkraut

Er konnte jeden einzelnen Knochen in seinem Körper fühlen, als er sich aufrichtete. Er hatte den halben Nachmittag damit verbracht, über das Pflaster zu krauchen und das Unkraut aus den unzähligen Ritzen zu popeln. Seine Kehle war trocken. Er nahm seine Flasche, die er neben der Mauer abgestellt hatte und begann zu trinken. Er stieß einen erleichterten seufzer aus, als er sein Shirt über den leicht geröteten Oberkörper zog. Er war endlich fertig mit jäten. Jetzt musste er nur noch die Einkäufe erledigen. So hatte er es versprochen. Er griff seinen Rucksack, schwang sich auf sein Fahrrad und fuhr los. Es war nicht weit bis zum nächsten Supermarkt.  An einer Ampel bemerkte er ein Plakat, auf dem stand: Auch Du kannst Leben retten! Mehr infos unter www. spendenblut. com .  Er bog in die nächste Straße ein und fuhr auf den großen Parkplatz. Das Fahrrad fest verschlossen, betrat er den Simmel. Er zog einen Einkaufszettel aus der Hosentasche. Schnell hatte er alles zusammen gesucht und stellte sich in die Warteschlange. Er legte Milch, Brot, Käse, Katzenfutter, Bananen und Kiwis auf das Kassenband. Als er den Warentrenner auf das Band legte blieb sein Blick an den Schlagzeilen, der Zeitungen im Zeitungsständer hängen: ‚Der Wahn geht weiter‘, ‚Zitate großer Denker‘, ‚Empörung in Hamburg über die geplante Männerquote‘ …                                                        „9,63€  bitte!“ Er bezahlte. Alles gut in seinem Rucksack verstaut, machte er sich auf den Rückweg.

2. Beitrag – gemeinsames Schreiben

Die 10 vorgegebenen Wörter:

1 Supermarkt

2 Wäschekorb

3 Geschirrtuch

4 Eichhörnchen

5 Kaffeetasse

6 Schokolade

7 Ramones

8 Zebrafell

9 Gummistiefel

10 Tapetenabschlusskante

skipper

Es war keine gute Idee, mit dem Kaffee in der Hand, zu den Ramones durch die Wohnung pogen. Sie wollte nur die Gedanken ausschalten und jetzt diese Sauerei. Sie stellte die Kaffeetasse bei Seite und holte aus der Küche ein Geschirrtuch. Sie tupfte die Flecken vom Sofa und trocknete Tisch und Boden. Sie drehte die Anlage zu ‚Blitzkrieg Bop‘ noch etwas lauter und watschelte hinüber ins Bad. Sie klatschte das Geschirrtuch in den Wäschekorb. Ihre nackten Füße standen nun auf der weichen Badematte, die einem Zebrafell glich. Sie schaute aus dem Fenster, hinaus auf den Hof, der genauso leer und verlassen wirkte wie sie sich fühlte. Leer und verlassen. Es würde Regen geben. Die Wolken hatten sich zugezogen. Alles war grau. Nur ein kleiner roter Ball tanzte im Wind hin und her. Gerade als sie ihren Blick abwenden wollte, huschte ein Eichhörnchen hinter der Mauer hervor, rannte hinüber zu dem alten Baum und verschwand im Geäst. Ihre Augen verweilten noch einen Augenblick auf der Stelle, an der das Eichhörnchen verschwand. Sie warf einen Blick in den Spiegel und musterte sich. Ihre Haut war blass. Ihre Augen sahen müde und leer aus. Die sonst so schön geschwungenen Lippen, wirkten trocken und rissig. Kein schöner Anblick, dachte sie und wendete sich ab.
Sie holte ihre gelben Gummistiefel aus dem Schuhregal, das in dem kleinen Flur stand und zog sie an. Denn wenn es ihrer Seele schlecht ging, bekam sie immer Lust auf Schokolade. Sie wollte noch schnell zum Supermarkt, bevor es anfing zu regnen. Dieser befand sich, an der Ecke, neben dem Renovierladen ‚Tapetenabschlusskante‘.
Sie warf sich ihre Lederjacke über, nahm den Schlüssel von der Kommode und lies die Tür ins Schloss gleiten…

1. Beitrag – gemeinsames Schreiben

10 vorgegebene Wörter:

Edelweiß
Sommernachtstraum
Latzhose
Indien
verkatert
Porsche
Streichhölzer
Intrige
Brüstung
Machete

zigarette-artikel-410

Er hätte das niemals erdacht, als er nach Indien geflogen war. Jetzt kam er sich ziehmlich lächerlich in seiner Latzhose vor. Er stieg in seinen Porsche und fuhr los. Wohin wusste er selbst nicht so genau. Er fühlte sich total verkartert und übernächtigt. Musste er sich im ‘Edelweiß’ auch so die Kante geben?! Der Schmerz ist dadurch nicht weniger geworden.
Er konnte noch immer nicht verstehen, wie sie zu so einer Intrige fähig war. So hätte er sie niemals eingeschätzt. Am liebsten hätter er die Machete von der Wand genommen und wäre damit auf sie losgegangen.
Er stoppte den Wagen, zog eine Zigarette aus der Schachtel, die auf dem Beifahrersitz lag und zündete sie mit einem Streichholz an. Er verschloss den Wagen, nachdem er ausgestiegen war, um sich etwas die Beine zu vertreten. Müde und entäuscht blieb er auf einer Brücke stehen. Er schaute sich um. Er war allein. Er zog ein letztesmal an seiner Zigarette und warf sie zusammen mit seinem Sommernachtstraum über die Brüstung.

%d Bloggern gefällt das: